Manfred Santanius und Kaya Aydinli

Drei Fragen an… Manfred Santanius, Standortleitung Karlsruhe

Wer steckt eigentlich hinter SERVISCOPE und was treibt unsere Mitarbeiter? Das, liebe Kunden, Partner und Interessenten, wollen wir Ihnen gerne näher bringen! In unserer neuen Serie „Drei Fragen an…“ steht uns diesen Monat Manfred Santanius, Standortleiter Karlsruhe, Rede und Antwort. Wir bedauern es sehr, dass Herr Santanius uns nach 14 Jahren verlässt, um in den verdienten Ruhestand zu gehen. Wir sagen DANKE für die tolle Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft!

Herr Santanius, Sie verlassen SERVISCOPE zum Ende des Monats. Seit wann arbeiten Sie hier und was waren Ihre einprägsamsten Erlebnisse?

Ich bin seit dem 01.03.2006 bei F-Call, oder heute SERVISCOPE, also seit 14 Jahren. Es war immer eine spannende Zeit für mich. So habe ich das Wachstum von 37 auf 480 Mitarbeiter erlebt. Und es gab viele Highlights. Gerne gebe ich ein paar Beispiele:

  • Von 2006 bis 2009 haben wir weitere Standorte in Böblingen, München und Darmstadt gegründet und aufgebaut.
  • Finanzkrise 2008, ein schweres Jahr, aber auch diese Hürde haben wir gemeistert und gingen als Sieger hervor, Dank der Flexibilität unserer Mitarbeiter, die von der Antragseingabe zur Telefonie wechselten.
  • Der Zusammenhalt hier war schon immer sehr ausgeprägt, egal was anstand – die Bereitschaft der Menschen ein „Schippchen draufzulegen“, wenn es darauf ankam und auch mal mehr zu arbeiten war immer gegeben.
  • Gerne erinnere ich mich auch an die vielen Events wie Halloween, Weihnachtsfeiern, Waffeltag und so weiter. Auch im sportlichen Bereich, besonders im Fußball, holten wir tolle Pokale mit großartiger Unterstützung unserer Fan-Gemeinde.
  • 2009 /2010 wurden unsere Räumlichkeiten im Gebäude 34 zu klein, deshalb mieteten wir gegenüber im Gebäude 54 die gleiche Fläche nochmals an. Da beide Büroflächen im 2. Stock waren und uns nur die Straße trennte, wurde die Idee geboren, eine Brücke zu bauen, damit wir trockenen Fußes die Objekte erreichen konnten. Sie ist sozusagen zu unserem Wahrzeichen geworden!
  • 2018 schlossen wir uns mit drei weiteren Servicegesellschaften zusammen und firmierten um zur SERVISCOPE.

Manfred Santanius und Kaya Aydinli

Was wird Ihnen am meisten fehlen?

Natürlich die Kolleginnen und Kollegen, die einem über die Jahre ans Herz gewachsen sind. Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge! Man hatte immer das Gefühl, es war ein „Geben und ein Nehmen“ und es herrschte Vertrauen in der Zusammenarbeit. Auch wenn es mal im Karton gerappelt hat. Ich hoffe die Kultur bleibt erhalten, selbst wenn wir noch weiter wachsen! Also, ich habe gerne hier gearbeitet!

Manfred Santanius und Christine Richter-Leidigkeit

 

Und wie sieht Ihr Leben nach SERVISCOPE aus?

Da meine Frau gleichzeitig mit mir in Rente geht, werden wir uns mit unseren Hobbys wie Radfahren und Reisen sowie spontanen Entscheidungen das Leben einfach so angenehm wie möglich gestalten. Wenn wir dann nach unserem Rentenantritt „Corona“ besiegt haben, hoffe ich, dass wir noch viele gemeinsame Jahre gesund bleiben und das Leben genießen können.

In diesem Sinne möchte ich das Interview mit einem Songtext von Max Giesinger beenden. Wir freuen uns auf das was da noch kommt!

Ich wünsche Ihnen und Euch alles Gute für die Zukunft und sage“ DANKE“ für die tolle gemeinsame Zeit in der F-Call / SERVISCOPE.

Manfred Santanius