Drei Fragen an… Waltraud Höfer, Vorstand Ressort Markt und Kunde

Wer steckt eigentlich hinter SERVISCOPE und was treibt unsere Mitarbeiter? Das, liebe Kunden, Partner und Interessenten, wollen wir Ihnen gerne näher bringen! Deshalb startet pünktlich zum Jahresbeginn unsere neue Serie „Drei Fragen an…“. Hier plaudern unsere Mitarbeiter aus dem Nähkästchen.

Als erstes geht Waltraud Höfer, Mitglied unseres Vorstands und verantwortlich für das Ressort Markt & Kunde, an den Start. Na dann: Bühne frei!

Frau Höfer, Sie haben gerade ein neues eBook herausgebracht. Was nehmen die Leser hier mit? 

Waltraud Höfer: Ja, unser neues eBook „Wie Outsourcing Banken auf dem Weg zum KSC der Zukunft unterstützt“ gibt dem Leser einen kompakten Einblick zur Auslagerung eines KundenServiceCenters. Unter anderem, wie funktioniert Outsourcing, welche Chancen und Risiken gibt es, was macht überhaupt Sinn und welche Modelle gibt es für Banken?

 

Sie sind im Projektteam zum KSC der Zukunft dabei. Ihre Erkenntnisse in max. 5 Sätzen? 

Waltraud Höfer: Es war sehr schön und bereichernd mit einem Expertenteam aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe zu arbeiten. Mit dabei waren jede Menge Praktiker, die ihr Expertenwissen offen und kreativ eingebracht haben.

Das Ergebnis ist ein Leitfaden, in dem interessierte Banken sowohl den aktuellen Status quo wie auch neue Entwicklungen zum Ausbau eines KundenServiceCenters hin zum KSC der Zukunft finden. Der Leitfaden geht also alle an. Beispielsweise stellen wir die verschiedene KSC-Modelle vom Eigenbetrieb bis zum Komplett-Outsourcing vor. Insofern kann jede Bank das für sie ideale Modell auswählen und umsetzen.

Unser Fazit: Das KSC ist wichtig für jede Bank und übernimmt in der digitalen Welt, unabhängig von der Größenklasse der jeweiligen Bank, die wichtige Lotsenfunktion zwischen On- und Offline.

 

Was denken Sie? Nimmt das Thema Outsourcing für Banken an Bedeutung zu? Warum oder warum nicht? 

Waltraud Höfer: Ja, davon bin ich überzeugt. In der digitalen Welt geht es darum, ohne Medienbruch mit unseren Auftraggebern zu arbeiten. Kunden von heute sind anspruchsvoller geworden. Wir als Servicecenter können im Auftrag der Bank alle Kundenwünsche nahtlos im Banksystem bearbeiten – genauso wie die Mitarbeiter in der Bank.

Das spart der Bank Kosten. Gleichzeitig kann sie den Service für ihre Kunden bspw. durch unseren 24/7 Kundenservice ausweiten. Und sich damit auch voll und ganz auf die Beratung ihrer Kunden fokussieren.

 

Vielen Dank, Frau Höfer!