SERVISCOPE Erfolgsprojekt

VR Bank Ostalb eG

Auf den klassischen Ertragsquellen und Geschäftsmodellen ausruhen? Das ist heute keine Option mehr für Banken. Nur wer sich stetig weiterentwickelt, sichert nachhaltig seine Wettbewerbsfähigkeit am Markt – und damit die Zukunft der Bank. Doch wie können Geschäftsfelder weiter ausgebaut werden, ohne zusätzlich hohe Kosten in Kauf zu nehmen? Das Zauberwort lautet: Business Process Outsourcing.

VR Bank Ostalb

Im Gespräch mit Olaf Hepfer, Vorstandsmitglied der VR Bank Ostalb eG

Auch die VR Bank Ostalb stand vor der Aufgabe, das Geschäftsfeld Baufinanzierung weiterzuentwickeln – und das so effizient und kostensparend wie möglich. Vertriebsseitig sollte dies durch die verstärkte Einbindung von Vermittlern realisiert werden. Doch wer kümmert sich bei steigender Auftragslage um die Weiterbearbeitung in der Marktfolge Aktiv? „Kernziel war es, eine Überlauflösung und damit einen flexibleren Kapazitäteneinsatz zu erreichen“, erzählt Olaf Hepfer, Vorstandsmitglied der VR Bank Ostalb eG. „Deshalb haben wir uns für Business Process Outsourcing entschieden – realisiert durch erfahrende Dienstleister aus der FinanzGruppe: Atruvia und SERVISCOPE.

„Durch die Zusammenarbeit mit SERVISCOPE können wir Kundenerwartungen erfüllen und Wachstumschancen flexibel nutzen.“

Baufi-BPO: Das steckt dahinter

Damit die Auslagerung der beteiligten Prozesse so reibungslos wie möglich abläuft, besteht der Service Baufi-BPO aus zwei Bausteinen: Atruvia, IT-Dienstleister der genossenschaftlichen FinanzGruppe, kümmert sich um die Bereitstellung und die kontinuierliche Wartung und Optimierung der Prozesse. Das Team von SERVISCOPE übernimmt dann die Bearbeitung der anfallenden Baufinanzierungen auf Basis der standardisierten Prozesse – von der Antragsstellung bis hin zur Vollvalutierung. Im Fall der VR Bank Ostalb ist SERVISCOPE in einem Überlaufmodell im Einsatz. „Das interne Marktfolge-Team wird damit entlastet und wir können Geschäfte realisieren, die ohne externe Unterstützung nicht möglich gewesen wären“, bestätigt Olaf Hepfer.

Vorbereitung als Basis für gutes Teamwork

In einem gemeinsamen Vorprojekt arbeiteten die VR Bank Ostalb, SERVISCOPE und Atruvia das Regelwerk für eine Zusammenarbeit aus. Doch die wirklich spannende Phase folge danach, als die neuen Standards und Abläufe auf das eingespielte Team der Bank trafen: „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor war, alle Beteiligten für das neue Vorhaben zu begeistern, Erwartungen zu managen und die Kommunikation zu steuern“, erzählt Olaf Hepfer. Heute ist BPO intern akzeptiert und erfolgreich im Einsatz. „Und wir können uns weiterhin in die Verbesserung der Prozesse einbringen.“ Aktualisierungen werden regelmäßig in Foren präsentiert und mit den Nutzer-Banken diskutiert. „So ist gewährleistet, dass alle Banken von den guten Ideen Einzelner profitieren“, schließt Olaf Hepfer.

Eckdaten zur VR Bank Ostalb eG 

Die VR Bank Ostalb eG ist mit rund 329 Mitarbeitern, darunter 22 Auszubildende, für ihre rund 100.000 Kunden da. Diese können sich nicht nur über die 31 Geschäftsstellen, sondern auch digital via Online-Geschäftsstelle jederzeit an ihre Bank wenden. Ihre Ziele und Wünsche sowie die nachhaltige Entwicklung der Region stehen dabei immer im Fokus.